Demeter-Verband

Der Gemüsehof Niederfeld ist seit über 30 Jahren ein Demeter-Betrieb. Das heißt, wir haben uns zur Einhaltung der Richtlinien des demter-Anbauverbands verpflichtet. 

Und das mit gutem Grund: Demeter steht für Produkte, die in biodynamischer Wirtschaftsweise erzeugt wurden; für uns die nachhaltigste Form der Landbewirtschaftung. Die Richtlinien des Demeter-Verbands gehen weit über die der EU-ÖKO-Verordnung hinaus: Um die Zertifizierung zu erhalten, durchlaufen wir ein jährliches Prüfverfahren. Details zum Verband Demeter e.V. und dessen Richtlinien finden Sie unter demeter.de.

Damit Sie einen kurzen Einblick bekommen. Nachfolgend eine Gegenüberstellung der Richtlinien der EU-ÖKO-Verodnung und Demeter-Richtlinien für den Pflanzenanbau (Quelle, Stand 09/2020). 

Logo des Ökokiste e.V.
Mit Brief und Siegel

Bereits seit 1988 erhalten wir alljährlich das demeter-Siegel. Für Sie bedeutet das Sicherheit: Sie können darauf vertrauen, dass unsere Erzeugnisse aus biologisch-dynamischer Landwirtschaft stammen.

Unser Zertifikat

Pflanzenschutz

EU-ÖKO-Verordnung
Synthetische Pyrethroide und natürliche Pyrethrine (inklusiv Synergist Piperonylbutoxid) dürfen eingesetzt werden.
Kupfereinsatz gemäß den Pflanzenschutzbestimmungen. D.h. 4kg Kupfer/ha pro Jahr im Hopfen, 3kg in Wein-, Obst- und Gemüsebau.
Das bienengefährdende Mittel Spinosad darf eingesetzt werden.
Hydrolysiertes Eiweiß ist zulässig.
Demeter-Richtlinien
Nur natürliche Pyrethrine (ohne Synergist Piperonylbutoxid) nur im Gartenbau und bei Dauerkulturen, jedoch nicht bei der Pilzerzeugung.
Max. 3 kg Kupfer/ha/Jahr nur in Dauerkulturen (Weinbau, Obstbau, Hopfenbau), Kupfereinsatz bei Kartoffeln und Tomaten nur mit Ausnahmegenehmigung zugelassen.
Kein Einsatz von Spinosad.
Hydrolysiertes Eiweiß ist nicht zulässig.
Biodynamische Kompost-, Spritz- und Fladenpräparate sind vorgeschrieben um die Pflanze und den Boden zu stärken.
10% Biodiversität auf allen Betrieben.

Saatgut, Sorten und Züchtung

EU-ÖKO-Verordnung
Chemisch-synthetisch behandeltes Saatgut ist seit 2004 grundsätzlich nicht mehr erlaubt.
Hybride möglich, Züchtungstechnik nicht geregelt.
 
 
 
Demeter-Richtlinien
Keine Hybridsorten im Getreidebau (Ausnahme: Mais).
Keine Hybridzucht und keine Hybridvermehrung auf Demeter-Betrieben.
Keine CMS-Sorten aus Protoplasten / Cytoplasten-Fusion (künstliche Fusion zwischen verschiedenen Pflanzenarten im Grenzbereich zur Gentechnik).
Saat- und Pflanzengut soll aus biodynamischer Züchtung und Vermehrung stammen und wenn nachweisbar nicht verfügbar, aus ökologischer Herkunft oder wenn ebenfalls nachweisbar nicht verfügbar auch nicht gebeiztes konventionelles Saatgut.
Saat- und Pflanzengut soll bevorzugt aus biodynamischer Züchtung und Vermehrung stammen. Nur wenn nachweislich nicht verfügbar aus ökologischer oder ungebeizter konventioneller Herkunft.